Fahrt des TV Jugenheim nach Breslau vom 16. – 22.10.2016

Reisegruppe Breslau

Am Sonntag dem 16.10. reiste die Gruppe von Jugenheim nach Schneeberg im sagenumwobenen Riesengebirge an. Hier wurden im Hotel Jelenia Gora für die ersten Tage die Zimmer bezogen. Wir waren sehr gut untergebracht. In den nächsten Tagen konnten wir die berocken Bürgerhäuser besichtigen, auch die Holzstabkirche von Wang stand auf dem Program. Sie war im 12. Jh. In Norwegen errichtet und im 19. Jh. auf Umwegen über Berlin ins Riesengebirge gelangt. Wir fuhren mit dem Sessellift zur kleinen Schneekoppe. Anschließend zur Übernachtung ins Hotel in Jelena Gora in Hirschberg.

Am nächsten Tag besichtigten wir Schloss Fürstenstein, das drittgrößte Schloß Polens. Mit über 400 Räumlichkeiten gehört es zu den schönsten Sehenwürdigkeiten. Am Abend besuchte uns Rübezahl.

Rübezahl

Weiter geht es in die Blume Europas, wie man einst Breslau nannte. Unterwegs lohnt sich ein Stopp in der Kleinstadt Schweidnitz. Hier besichtigen wir die weit über die Stadtgrenze hinaus bekannte Friedenskirche, die entsprechend den Beschlüssen des Westfestfälischen Friedens im Jahre 1648 nur aus Holz, Stroh und Lehm errichtet werden durfte.

Das heutige Breslau blüht schöner als je zuvor. Seinen Mittelpunkt bildet des gotische Rathaus, die fein herausgeputzten Gassen der Altstatt zwischen dem Marktplatz und der Dominsel.

Der nächste Tag begann mit einem guten Frühstück. Anschließend erfolgte eine größere Stadtführung. Nach Venedig und St. Petersburg findet man in Breslau die drittgrößte Zahl von Brücken. Wir sahen Polens Aula Leopoldina, Polens größten Barocksal. Seine Deckenmalerei zeigt die verherrlichung von Gottes Weisheit. Sehenswert ist außerdem die Jahrhunderthalle mit der großen freischwebenden Kuppel.

Am Tag darauf folgt Vormittages eine Schifffahrt, bevor es am nächsten Tag wieder nach Hause geht.

22.11.2016, Luise Bröning

Kommentare sind abgeschaltet.